Buch
 

Noir aus dem Nachlass

Stoneburner

"Stoneburner" von William Gay, Polar, 392 Seiten, 14 Euro

William Gay (1939-2012) schrieb Kurzgeschichten, Essays sowie die Romane "Provinzen der Nacht", "Ruhe nirgends" und "Nächtliche Vorkommnisse" - ganz erlesene und markante Vertreter der Südstaatenliteratur. Aus seinem Nachlass ist gerade "Stoneburner" auf Deutsch erschienen. Gay veröffentlichte den Roman zu Lebzeiten nicht, weil sein Freund Cormac McCarthy 2005 „No Country for Old Men" mit zufälligen Ähnlichkeiten vorgelegt hatte. "Stoneburner" setzt in den 1970ern ein und widmet sich dem Privatdetektiv Stoneburner, dem eigensinnigen Vietnamveteran Thibodeaux, der verführerischen Cathy und dem überlebensgroßen Ex-Sheriff Cap Holder. Ein Koffer voller Drogengeld verstrickt sie in eine schwer zu durchschauende, gefährliche Geschichte. Für "Stoneburner" hat Gay eine etwas geschwätzige, aber schwelgerische Redneck-Noir-Story und eine ungewöhnliche Hardboiled-Aufarbeitung des Geschehens mit leichtem Versatz zusammengeschweißt. Obwohl Leser und Figuren manchmal etwas ahnungslos sind, liest man das trotzdem sehr gerne und begierig. Das hat viel mit Gays Sinn für seine Figuren, Sprache und Stimmungen zu tun. Nicht der William Gay, den man als Fan erwartet – aber trotzdem gute Krimi-Lektüre zwischen Southern Noir und Hardboiled.

Stand: 23.09.2020

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Januar / Februar
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
heute / Vorschau

Video der Woche

Das Adventskonzert von Quadro Nuevo: Weihnachtslieder - ungewohnt und doch vertraut, einzigartig, filigran, gefühlvoll.

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen