Buch
 

Sechster Teil der Millenium-Reihe

Vernichtung nach Stieg Larsson, David Lagercrantz

"Vernichtung", David Lagercrantz (nach Stieg Larsson), gebunden, Heyne Verlag, 429 S., 22 Euro

Der dritte und letzte Band von David Lagercrantz rundet die Millennium-Reihe ab, die aus dem Nachlass von Stieg Larsson entstand. Der Autor wurde vom schwedischen Originalverlag und Stieg Larssons Familie ausgewählt, die Folgeromane zu schreiben. Der erste Band „Verschwörung" wurde inzwischen verfilmt, die Bände „Verfolgung" und „Vernichtung" werden sicher ebenfalls cineastisch bearbeitet.
Die Geschichte in „Vernichtung" beginnt mit einem Super-Gen, das bei einem Obdachlosen in Stockholm gefunden wird, der aus einer bestimmten Ethnie in Nepal stammt. Er hat die Telefonnummer von Mikael Blomkvist in der Tasche, und dieser wittert natürlich sofort eine Story. Lisbeth Salander hat sich nach Moskau begeben, wo sie ihrer verhassten Schwester Camilla auf den Fersen ist. „Ich werde die Jägerin sein und nicht die Gejagte", sagt Salander, aber sie muss wie immer fast mehr einstecken als sie austeilen kann, verfolgt dennoch beharrlich ihr Ziel.

Fesselnd und einfallsreich wie auch in den anderen beiden Bänden steuert Lagercrantz nun auf den Final Countdown zu, erreicht jedoch auch hier nicht die Dichte und Spannung, die Stieg Larsson mit seiner Millennium-Trilogie weltberühmt gemacht haben. Zu sehr werden Dialoge und unwichtige Details ausgewalzt, die Geschichte unnötig gestreckt. Dennoch werden die Fans wissen wollen, wie die Thriller-Reihe zu Ende geht – und sie werden noch mit eindrucksvollen Schilderungen einer Everest-Besteigung belohnt; denn David Lagercrantz hat das Thema schon in seinem internationalen Bestseller „Allein auf dem Everest" sehr anschaulich und spannend zu Papier gebracht.

Mag

Stand: 13.11.2019

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Januar / Februar
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            26
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
heute / Vorschau

Video der Woche

Er ist einfach angesagt bei der jüngeren Generation - zu Recht. Denn Faisal Kawusi spricht lustig aus seinem Alltag in Deutschland. Er hält sich selbst und anderen den Spiegel vor und das auf ganz leichte Art. Am 30. Jan. tut er das in der Stadthalle Fürth mit dem schönen Titel "Anarchie". Aber Hallo!

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen