Film
 

Ich bin ein absoluter Fan von Terrence Malick.

Trey Edwar Shults

Interview mit Regisseur Trey Edward Shults zu "Waves"

Er begann als Praktikant bei Regie-Legende Terrence Malick. Mit seinem Debüt „Krisha" wurde Trey Edward Shults nach Cannes eingeladen. Nach dem Horror-Thriller „It Comes at Night" folgt nun als dritter Streich „Waves". Mit dem präzisen Blick eines Richard Linklater auf das Teenager-Leben, entwirft der 31jährige Regisseur ein wuchtiges Generationen-Portrait als visuelle Wun-dertüte mit dramaturgischer Cleverness. Beim Filmfestival Toronto gab es euphorische Kritiken. Mit dem Filmemacher unterhielt sich unser Mitarbeiter Dieter Oßwald.
Doppelpunkt: Mister Shults, was hat es mit dem seltsamen Auftritt einer Katze im Film auf sich?
Shults: Die Katze ist wie ein Sohn für mich, sie heißt ‚BK' und ist der eigentliche Star des Films! (Lacht) Wegen einer neurologische Störungen zieht sie das Hinterbein nach und kommt bisweilen aus dem Gleichgewicht. Aber das weiß sie nicht, ‚BK' ist eine glücklich Katze.
Doppelpunkt: Was halten Sie vom Prädikat „Terrence Malick trifft ‚Dazed and Confused'"?
Shults: Das gefällt mir ausgezeichnet! Ich mag Malick und ich liebe „Dazed and Confused".
Doppelpunkt: Sie waren als Praktikant bei drei Filmen von Malick dabei. Wie weit hat das Ihren Stil beeinflusst?
Shults: Cool, wenn man da Parallelen sieht! Aber das war keine bewusste Entscheidung von mir. Ich bin ein absoluter Fan von Malick. Die Arbeit mit ihm hat meinem Leben eine ganz andere Richtung gegeben. Mit 19 Jahren flog ich aus der Schule und bekam bei Terrence einen Job. Wenn man in diesem Alter ein Genie bei der Arbeit erlebt, hinterlässt das starke Spuren. Malick macht einzigartige Filme, die nur er so schaffen kann. Und er dreht auf ganz ungewöhnliche Weise. Das brachte mich auf die Frage, ob ich das auch könnte? Habe ich so eine einzigartige Stimme? Kann ich auf ähnlich kreativ Filme machen?
Doppelpunkt: Neben der Katze ist auch Florida ein Star des Films. Was macht die Faszination für Sie aus?
Shults: Ich lebe in Florida und liebe diesen Staat. Inspirierend finde ich die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppe und verschiedenen Klassen. Zudem gibt es sehr schöne Landschaften. Weil „Waves" ein sehr persönlicher Film ist, passt dieser vertraute Schauplatz als Kulisse sehr gut. In der Stadt zu drehen, in der meine Freundin wohnt, fühlt sie einfach gut an. Mein erster Film entstand im Haus meiner Eltern, das war ein ähnlich angenehme Erfahrung.
Doppelpunkt: „Waves" verblüfft durch sein visuelles Konzept. Wie haben Sie die Farbauswahl getroffen?
Shults: Nach meinem düsteren Horrorfilm zuvor, brauchte ich dringend eine stilistische Veränderung. Die Farben sollten die Gefühle von Tyler und Emily ausdrücken und sie auf ihrer Reise begleiten. Farben spielen während des gesamten Films eine wichtige Rolle, nicht umsonst heißt der letzte Song „Sound & Color".
Doppelpunkt: Wie groß ist die Gefahr, dass der Stil zum Selbstzweck wird und bei Werbeästhetik landet?
Shults: Diese Gefahr besteht absolut! Die Lösung für meinen Kameramann und mich lautet, dass der Stil ausschließlich durch die Figuren vorgegeben wird. Es geht stets um die Frage, wie fühlen sich Tyler und Emily in diesem bestimmten Moment. Und wie lassen deren Emotionen sich visuell umsetzen, um die Zuschauer dabei teilhaben zu lassen.
Doppelpunkt: Was hat es mit dem Titel auf sich?
Shults: Jeder Zuschauer soll sich darauf am besten seinen eigenen Reim machen. Für mich steht der Titel für das Auf und Ab im Leben. Für das Gute und Schlechte, das uns passiert. Schließlich machen uns diese Gegensätze erst zu Menschen und das ist schön. Man muss die schlimmen Dinge durchleben, um die glücklichen Zeiten richtig wertzuschätzen. „Waves" stand für mich von Anfang als Titel fest, erst daraus hat sich das Drehbuch entwickelt.
Doppelpunkt: Eine große Rolle im Film spielen soziale Medien. Wie ist Ihr Verhältnis zu Instagram und Co.?
Shults: Soziale Medien gehören bei einer Geschichte über Jugendliche zwangsläufig dazu, damit sie realistisch und glaubwürdig ausfällt. Wir wollten das nicht übertreiben, aber diese Kommunikation über das Internet ist ein guter Begleiter für die Story und ihre Figuren. Ich persönlich habe mich mittlerweile von sozialen Medien verabschiedet, weil es auf Dauer ziemlich ungesund werden kann. Aber auch ohne einen eigenen Account nutzt man das natürlich ständig.
Doppelpunkt: „Waves" hat ein optimisti-scheres Ende als ihre beiden Filme zuvor. Ist das Zufall oder Programm?
Shults: Ein Film spiegelt ja immer die eigene Stimmung wieder. Beim Schreiben meines vorigen Drehbuchs war ich traurig und ziemlich depressiv, das merkt man dem Film vermutlich an. Mit „Waves" wollte ich der Welt ein etwas optimistischeres Ende geben. Das fühlte sich für mich einfach besser an.
Doppelpunkt: Hat sich Malick zu Ihrem Film schon geäußert?
Shults: Nein, Terrence gehört nicht unbe-dingt zu den Menschen, die gerne reden. (Lacht)

Dieter Oßwald

Stand: 15.03.2020

Termine

Mai / Juni
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      28 29 30 31
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
heute / Vorschau

Video der Woche

Kulturhauptstadtbewerbung 2025: STREAM FORWARD YouTube-Channel der Stadt Nürnberg

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen