Film
 

„Ohne Handy, das war wunderbar.“

Damian Hardung

Jungstar Damian Hardung zur Bestseller-Verfilmung „Auerhaus";
Filmstart: 5.12. -

Läuft für Damian Hardung. Mit der TV-Serie „Club der Roten Bänder" spielte er in einem Quoten-Coup, der es bis zur „Emmy"-Auszeichnung brachte. In Aron Lehmanns hochgelobtem Teenie-Drama „Das schönste Mädchen der Welt" war er als tapsiger Hübschling Rick zu erleben. „Ich bin völlig pleite da oben!", stöhnt er dort laut Drehbuch. Im echten Leben bekam Hardung als Vierzehnjähriger ein Stipendium für Hochbegabte an einer Privatschule in New York City. Neben seinem Auftritt im TV-Remake von „Der Name der Rose" sowie der Comedy-Serie „How to Sell Drugs Online (Fast)", übernahm er in der Kinoversion vom „Club der Roten Bänder" abermals die Rolle des sensiblen Jonas. Nun spielt Hardung in der Verfilmung der Bestsellerverfilmung von „Auerhaus" einen jungen Wilden im Deutschland der 80er Jahre. Mit dem 20jährigen Schauspieler, der in Köln gerade sein Medizinstudium begann, unterhielt sich unser Mitarbeiter Dieter Oßwald

Doppelpunkt: Herr Hardung, wie läuft die Uni?
Hardung: Derzeit leider gar nicht. Wir drehen gerade die zweite Staffel von „How to Sell Drugs Online (Fast)", deswegen kann ich in diesem Semester nicht studieren. Immerhin habe ich mich gestern in die Uni-Bibliothek gesetzt, um wenigsten ein bisschen Studenten-Gefühl gehabt zu haben.
Doppelpunkt: Und Sie können mit dem Studentenausweis günstig in der Mensa essen...
Hardung: Theoretisch ja, allerdings ich koche sehr gern selbst und mag vor allem Gerichte mit vielen Gewürzen - das bietet die Mensa eher selten an.
Doppelpunkt: „Auerhaus" spielt in den 80er Jahren. Hätten Sie gerne damals gelebt? Die gute alte Zeit ganz ohne Handy...
Hardung: Tatsächlich habe ich beim Dreh mein Handy stets im Wohnwagen gelassen, um besser in der Rolle zu bleiben - und das war eine wunderbare Erfahrung! In den Pausen habe ich keine SMS gecheckt, sondern einfach ein Buch gelesen.
Doppelpunkt: Wie gefällt Ihnen Ihr Retro-Outfit?
Hardung: Mein orangefarbener Anorak gefällt mir unglaublich gut, leider durfte ich ihn nicht behalten, weil er aus dem Fundus kam. Dasselbe ist mir bereits mit dem coolen schwarzen Mantel aus „Das schönste Mädchen der Welt" passiert, den musste ich nach den Dreharbeiten leider auch wieder zurückgeben.
Doppelpunkt: Immerhin durften Sie Ihren Lockenkopf behalten...
Hardung: Das wäre gegangen, aber dafür jeden Morgen eine halbe Stunde mit dem Lockenwickler zu verbringen, ist mir doch zu viel Aufwand. Wobei mir die Frisur ganz gut gefällt, vor allem passt sie zu meiner Figur. Der Höppner ist ein sensibler Typ, der sehr in sich gekehrt ist. Er würde nie am Tisch aufstehen, um jemanden zu begrüßen. Er wartet immer, bis man auf ihn zugeht. Das wird mit dieser Frisur hübsch angedeutet - außerdem sehen Locken nicht so dämlich aus wie ein Mittelscheitel.
Doppelpunkt: „Ich bin nicht so der Hopp- oder Top-Typ" sagt Höppner im Film einmal. Inwiefern gilt das auch für Sie selbst?
Hardung: Überhaupt nicht! Wenn ich etwas vorhabe, dann mache ich das mit 100 Prozent. Genau in diesem Unterschied zu der Figur lag für mich der Reiz der Rolle. Höppner lernt in dieser Geschichte, zu sich selbst zu stehen. Irgendwann wird er vielleicht einmal der Hopp- oder Top-Typ sein, viel entscheidender jedoch ist, dass er für sich entdeckt zu sagen: ‚Das ist jetzt etwas, was ich machen möchte.'
Doppelpunkt: Beim Krebs-Drama „Club der Roten Bänder" war die Stimmung beim Dreh bisweilen gedrückt. Wie fröhlich ging es diesmal am Set der wilden WG zu?
Hardung: Den WG-Spaß gab es auf alle Fälle, gleichzeitig ging es allerdings auch hier um existenzielle Probleme: Wie schafft es die WG, ihrem deprimierten Freund Frieder das Leben wieder schmackhaft zu machen? Wie gelingt es überhaupt, so zu leben wie wir wollen? Wie kommen wir eigentlich in diese Erwachsenen-Welt hinein? Diese Fragen und Zweifel machen vor allem dem sensiblen Höppner unglaublich zu schaffen.
Doppelpunkt: Selbstmord steht an zweiter Stelle der Todesursachen im Jugendalter. Wie gelingt ein verantwortungsvoller Zugang zu dem sensiblen Thema?
Hardung: Entscheidend finde ich, dass „Auerhaus" kein Psychothriller ist, in dem es darum geht, ob ein Suizid stattfindet oder nicht - das wird bereits gleich am Anfang gesagt. Es geht auch nicht um ein Psychologie-Lexikon, weshalb sie jemand umbringt. Wir erzählen die Geschichte von Menschen, die das Leben zelebrieren. Für mich gehört dazu eben auch die Wahl, nicht leben zu wollen. Das wird überhaupt nicht glorifiziert, es wird allerdings auch nicht als verwerflich verteufelt. Dieser Spagat zwischen verstehen und nicht akzeptieren gelingt „Auerhaus" sehr eindrucksvoll.
Doppelpunkt: Eine Freundin soll Ihnen von dem Projekt abgeraten haben, damit Sie deren Lieblingsbuch nicht zerstören. Warum haben Sie es dennoch gemacht?
Hardung: Nachdem ich den Film gesehen habe, bin ich ganz guter Dinge, dass die Freundschaft weiter geht und sie wenigstens nicht ganz enttäuscht sein wird. (Lacht) Beim Lesen eines Romans entwirft jeder seine ganz eigenen Bilder. Da führt es automatisch zu Kollisionen, wenn im Film eine Figur von jemandem verkörpert wird, den man kennt. Jeder, der mit Schauspielern befreundet ist, weiß, wie schwierig es ist, die private Person von der Rolle zu trennen.
Doppelpunkt: Wie befreundet sind Sie selbst mit dem Schauspieler Max von der Groeben, der den Frieder gibt?
Hardung: Max ist super, da wir beide aus Köln kommen, war klar, dass wir gut miteinander auskommen werden. Es war für mich auch interessant, als er erzählte, wie es so ist, wenn beim „Fack ju Göhte"-Dreh an einer Schule plötzlich alle Kids vor dem Wohnwagen stehen. Gleichwohl ist Max ein total bodenständiger Typ geblieben, mit dem man den größten Schwachsinn machen kann, als würde es den ganzen Ruhm-Rummel gar nicht geben.
Doppelpunkt: Sie haben über 175.000 Follower auf Instagram. Wird es langsam Zeit für eine Tarnkappe?
Hardung: Ich habe unheimlich Respekt davor, was da vielleicht auf mich zukommt. Schon jetzt spüre ich, was es heißt, in der Öffentlichkeit zu stehen und etwas von seiner Privatsphäre aufzugeben. Man hat ständig das Gefühl, irgendwelche Dinge könnten von irgendwelchen Leuten auf bestimmte Art interpretiert werden. Aber sich deswegen immer zu verstecken, macht schließlich auch keinen Spaß mehr
Doppelpunkt: Sie könnten gut als Modell durchgehen. Ist gutes Aussehen Fluch oder Segen für den Schauspiel-Job?
Hardung: Das ist immer ein zweischneidiges Schwert. Bei „Netflix" heißt der berühmte Spruch: ‚You can never be too beautiful for television.' Die besetzen auch für unattraktive Rollen stets nur schöne Menschen, und schminken die dann herunter. Gleichzeitig finde ich es wichtig, nicht perfekt auszusehen. Sonst fällt das Mitgefühl der Zuschauer schnell auf Null. Die Präsenz eines Joaquin Phoenix trägt viel mehr als eine objektive Schönheit. Meine Narbe im Gesicht lasse ich mir jedenfalls nicht wegschminken.
Doppelpunkt: Gibt es Vorbilder unter den Schauspielern?
Hardung: Mein absoluter Lieblingsschauspieler ist Timothée Chalamet. Seine Darstellung in „Call me by your Name" fand ich grandios, die DVD liegt bei mir noch immer auf dem Esszimmer-Tisch. Die Mischung aus Verletzlichkeit und gleichzeitigem Mut, begeistert mich jedes Mal aufs Neue.
Doppelpunkt: In „Auerhaus" spielt Kriegsdienstverweigerung eine nicht unwichtige Rolle. Wie sehen Sie das heutige politische Engagement der Jugend?
Hardung: Es ist immer schwierig, wenn nur alte Menschen die Welt regieren. Deswegen ist es essentiell für meine Generation, aufzustehen und zu protestieren. Für mich ist es gar keine Frage, bei den „Fridays for Future"-Demonstrationen dabei zu sein. Es bleibt schließlich nicht mehr viel Zeit, wenn es um den Klimawandel geht.

Dieter Oßwald

Stand: 25.11.2019

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Januar / Februar
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            26
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
heute / Vorschau

Video der Woche

Er ist einfach angesagt bei der jüngeren Generation - zu Recht. Denn Faisal Kawusi spricht lustig aus seinem Alltag in Deutschland. Er hält sich selbst und anderen den Spiegel vor und das auf ganz leichte Art. Am 30. Jan. tut er das in der Stadthalle Fürth mit dem schönen Titel "Anarchie". Aber Hallo!

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen