Platten
 

John Glacier

John Glacier - Shiloh:Lost For Words

Distanziert-heruntergekühlter Bedroom-HipHop mit reichlich Elektronik und raffiniertem Popappeal steht im Mittelpunkt des Debüts „SHILOH: Lost For Words" (Make It Ruins/Rough Trade) der Südlondonerin, die sich John Glacier nennt. Ihren Künstlernamen hat sie gewählt, weil sie „eisig" ist, erklärt sie. Zusammen mit dem in Los Angeles lebenden Londoner Produzenten Vegyn produziert, ist SHILOH Ihrer Meinung nach eine „selbstsüchtige" Platte, die dokumentiert, „wie ich mich fühle, was ich gerade durchmache und wohin ich in meinem Leben gehen möchte." Ihre Songs sind daher nach innen gerichtet und handeln nur von ihr, Emotionen und Beziehungen, positiven wie toxischen, das große Thema ist Reflexion und Verarbeitung wie etwa das Abschlagen von Eis, um in der Metapher zu bleiben. Und: „In der Ungewissheit des Jahres 2020 habe ich das Gefühl, dass ich mich wieder mit mir selbst verbunden habe. Wenn ich nichts fühle, schreibe ich einfach etwas, um herauszufinden, wie ich mich fühle." Erinnert ein bisschen wie eine HipHop-Version zwischen Anne Clarke, Kate Tempest und The Streets. Bei aller düsteren Nachdenklichkeit und Problembär-Wälzerei ein smarter Genre-Mashup.

Jürgen Parr

Stand: 19.10.2021

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

November / Dezember
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
heute / Vorschau

Video der Woche

Sphärisch-intergalaktisch-esoterisch-pop-hymnisch lassen's Coldplay auf ihrem neuen Album "Music Of The Spheres" angehen, wie z.B. mit „My Universe“. Weitere CD-Neuheiten findet ihr hier auf Doppelpunkt.de unter „Platten“.

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen