Platten
 

Joplyn

Die junge Berliner Songschreiberin, Produzentin und Sängerin Joplyn hat deutsche, vietnamesische und kanadische Wurzeln und bereits Booka Shade, HOSH, Robot Koch, John Monkman und Florian Kruse  für Remixe ihrer Songs begeistern können. Ihr Künstlername kam beim Frühstück – als der Spotify-Algorithmus plötzlich einen Janis Joplin-Song ausspuckte, dachte sie: „Warum nicht Joplin, aber in einer ein bisschen abgeänderten Form". Denn die sei neben Sade eine wesentliche Inspiration für sie gewesen, „sowie generell starke Frauen in der Musik wichtig für mich sind", erklärt sie. Dazu kamen so unterschiedliche Bands und Künstler wie The Ex Ex, London Grammar, Lloyd Banks. Ihr Debütalbum „Pappelallee" (Stone Free Berlin) thematisiert Identität, Vergänglichkeit, Neu-Anfänge und „Kraft-Schöpfen durch Loslassen", allesamt basierend auf ihren Gedichten und Kurzgeschichten. Der Albumtitel bezieht sich auf die Straße in Berlin-Prenzlau, in der Joplyn aufgewachsen ist und der für ihre persönliche und musikalische Entwicklung so prägend war und ist. Am Anfang galt ihr Interesse noch eher Soul und R'n'B, dann ging es los mit Elektronik, House und Techno, so entstand ihr Stilmix zwischen club-orientiertem Deep House, organisch-warmer Electronica und melodischem DezentTechno – „der elektronische Berlin-Sound ist mein Zuhause" sagt sie.

Jürgen Parr

Stand: 18.03.2021

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Mai / Juni
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 01 02 03 04 05 06
heute / Vorschau

Video der Woche

Chillen und freuen: La Brass Banda zeigen uns wie es geht.

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen