Platten
 

Sirens of Lesbos

Sirens Of Lesbos - SOL

Einen erfrischend-federleichten Groove packt die fünfköpfige Schweizer Band Sirens Of Lesbos aus Bern auf ihr Debüt "SOL" (SIRENS OF LESBOS), der deutlich über das kreative Level ihres früheren Ibiza-House-Clubhits geht. Ihre vielseitige, multiaktive Genre-Mischung aus House, World-Beat, Dub, Reggae, Downbeat, Funk, Soul, Jazz, HipHop, Ethno- und Afrosounds ist immer für neue Details und feine Überraschungen gut. Auf "How Many Miles" saugen sie sogar Yacht-Rock-Motive auf und klingen Hall&Oates-mäßig. Dieses Stilgebräu spiegelt auch den unterschiedlichen Musikgeschmack und die persönliche Geschichte der Band wider: hier die Produzenten Melvyn Buss und Arci Friede, da die Koproduzenten und Sängerinnen Jasmina und Nabyla Serag und Denise Häberli, die künstlerische Leiterin der Gruppe - das reicht von Steely Dan, Fleetwood Mac, Trap, R'n'B, D'Angelo, Archie Shepp, J.I.D. bis Rosalia, Peter Gabriel oder Van Morrison, Fugees, Mos Def, J.I.D. Ihre Soundsignatur und ihre Texte sind ebenso Resultat ihrer diversen Herkunft und Erziehung. Die Eltern der Serag-Schwester waren politische Flüchtlinge und Freiheitskämpfer aus dem Sudan und Eritrea, Friede's tschechische Eltern verließen nach dem Aufstand im Prager Frühling 1968 das Land, Buss' Vater ist Engländer – so kam alles in der Schweiz als Multikulti-Schmelztigel zusammen, was neu zusammengesetzt gut passt.

Jürgen Parr

Stand: 01.12.2020

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Januar / Februar
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          23 24
25 26 27 28 29 30 31
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
heute / Vorschau

Video der Woche

„Der Nussknacker“ mal anders: Im Rahmen des Projektes „Musical Chain“ des Baltic Sea Philharmonic gibt’s hier Nutty Christmas: auch im Januar noch schön.

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen