Platten
 

Everything Everything

Everything Everything - Re-Animator

Die aus Manchester stammenden Everything Everything zelebrieren auf ihrem fünften Album „Re-Animator" (AWAL) opulenten-vollpathetisch-hochtheatralischen Falsetto-Melancho-Art-Rock der allerersten Schwulst-70ies-ProgRock-Güte-völlig aus der Zeit gefallen. Die elf Stücke entstanden in zwei Phasen: Nach einem Jahr Songwriting und Demo-Aufnehmen kamen zwei Wochen, in denen die Band zusammen mit Produzent John Cogleton (St. Vincent, Sharon Van Etten, Angel Olsen, Future Islands) das Album aufnahm, es sollte „back to the basics" werden, so gingen Jonathan „Jon" Higgs (Gesang, Gitarre), Jeremy Pritchard (Bass), Alex Robertshaw (Gitarre, Keyboard) und Michael Spearman (Schlagzeug), schnell und kurzentschlossen an die Aufnahmen heran. Eine der zentralen Inspirationsquellen fand Higgs in der Theorie der bikameralen Psyche, die 1976 von dem an den Elite-Universitäten Yale und Princeton tätigen Psychologen Julian Jaynes in dessen „The Origin of Consciousness in the Breakdown of the Bicameral Mind" aufgestellt wurde. Und die Vorstellung des geteilten Selbst hat ihn gefesselt, ein gespaltenes Gehirn, zwei Selbst, das Hören von Stimmen, das inhaltlich gut zum Progschwurbelsound passt. Ausreißer ist der letzte Song „Violent Sun", der wie der letzte Song in einer Club-Nacht klingen sollte. Und das ist er auch geworden - ein eher schneller ElektroTanz-Dreher.

Jürgen Parr

Stand: 01.10.2020

Bilder

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Mai / Juni
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 01 02 03 04 05 06
heute / Vorschau

Video der Woche

Chillen und freuen: La Brass Banda zeigen uns wie es geht.

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen