Platten
 

Ghostpoet

Ghostpoet - I Grow Tired But Dare Not Fall Asleep

Der zweifache Mercury-Prize-nominierte Obaro Ejimiwe aka Ghostpoet spielt auf dem Nachfolger seines 2017er Albums "Dark Days + Canapés" mit dem universellen Unbehagen und den aktuellen dystopischen Ängsten. Auf "I Grow Tired But Dare Not Fall Asleep" (PIAS/Rough Trade) destilliert er die Zukunftszweifel in zehn ultradüstere Tracks. Vom Meister selbst geschrieben, arrangiert und produziert, ist eine komplexe Mischung an Sounds und Styles aus PostRock, Bombast-Prog-Schwulst, Jazz-Rock-Fusion-Confusion, apkaElektro-Dark-Ambient-Krautrock-Geschwurbel entstanden, der man seine Soundeindrücke aus Can, Radiohead oder auch Portishead anhört. Gastmusiker wie Ardt School Girlfriend, Delilah Holiday, SaraSara und Katie Dove unterstützen den Sound. Insbesondere Obaros Spoken-Word-artige Vocals erinnern stark an Portishead und potenzieren den Endzeit-Düster-Charakter des Albums noch. Jürgen Parr

Stand: 17.06.2020

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Juli / August
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
heute / Vorschau

Video der Woche

20 Jahre Viva Voce! Das Jubiläumsprogramm der A-cappella-Band macht Laune! Am 17.7. live im Autokino in Roth.

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen