Platten
 

Hinds

Hinds - The Prettiest Curse

Die smarten Madrilenerinnen Hinds rufen auf "The Prettiest Curse" (Lucky Numbers/Rough Trade) die Pop-Charme-Attacke aus und lassen ihren bisherigen eher hingerotzten, Lo-Fi-rauen-dissonanten Strassenrock von der Grammy-nominierten Produzentin Jenn Decilveo (u.a. Beth Ditto, Bat For Lashes, Albert Hammond Jr.) auf domestiziertes Hinds-Light-Format mit ausladenden Melodien, schräg-kratzbürstigen Harmonien, reflektierten Erkenntnissen zu Beziehungen, Heimat und Isolation in schweren Zeiten zurechtbürsten. Ihr immer noch herrlich-retro-slackeriger Riot-Girl-PostPunk-Mädels-Sound schielt natürlich auf die Breite, nicht auf die Nische, das hört der Soundsommelier schon am süß-säuselnden "Good Bad Times" mit clever upcyceltem New Order-Groove und Bilderbuch-Gedächtnis-Gitarrenwand oder am Jaul-Midetempo-Stahlbürsten-Geniedel "Take Me Back".

Jürgen Parr

Stand: 17.06.2020

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

August / September
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
heute / Vorschau

Video der Woche

"Weniger Ich, mehr Wir" - das Credo der neuen Zeit? Doch hört selbst, was Sarah Lesch euch dazu am 12.8. auf der Kulturinsel Wöhrmühle in Erlangen zu erzählen hat.

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen