Platten
 

Porches

Porches

Okay, mag ja sein, dass Aaron Maine aka Porches ein selbstverliebter, schwerkokettierender Jammerlappen ist („Happy I could Cry, Happy I Could Die" heißt eine Textzeile in „Do U Wanna"). Auf seinem neuen Streich „Ricky Music" (Domino) hat er sich Mitski, Zsela und seinen alten Freund Dev Hynes aka Blood Orange an Bord geholt, Co-Producer ist Jacob Portrait (Whitney, Unknown Mortal Orchestra, (Sandy) Alex G), und herauskam lässig-hingeschluderter Synthi-Pop mit Ohrwurmsäusel-Effekt und Hang zur großen Drama-Geste. Über das Album sagt Maine: „Mein neues Album wurde meistens in New York in meiner Wohnung, aber zum Teil auch in Chicago, Los Angeles und verschiedenen europäischen Städten auf Tour in Europa aufgenommen. Es ist ein Bericht über die Schönheit, Verwirrung, Wut, Freude und Traurigkeit, die ich während dieser Zeit erlebte. Ich glaube, ich war ebenso verloren wie wahn-sinnig verliebt. In diesen Liedern höre ich mich manchmal verzweifelt nach Klarheit streben und manchmal genug Perspektive haben, um in einigen meiner dunkelsten Momente über mich selbst zu lachen". Ein Auf und Ab wie im echten Leben.

Jürgen Parr

Stand: 27.05.2020

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Juni / Juli
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
heute / Vorschau

Video der Woche

Comedy Live im Autokino: Willy Astor - der Jäger des verlorenen Satzes am 5.7. im Autokino in Roth.

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen