Platten
 

Katie Gately

Katie Gately - Loom

Der Tod ihrer Mutter 2018 war zentrale Einflußgröße des zweiten Albums „Loom" (Houndstooth) der amerikanischen Experimentalmusikerin und Produzentin Katie Gately. „Die Stimme meiner Mutter ist auf dieser Platte zu hören, ihr Bild ist in den Noten auf der Hülle. Diese Platte ist für sie", sagt Katie. „Ich hatte das Gefühl, dass meine Welt erschüttert wurde, ich verlor die Person, die mich erschaffen hat". War ihr Debüt „Color" 2016 noch progpompöser Elektro-House-Pop, ist „Loom" unheilschwanger, düster, mit monoton-repetitiv minimalistischen Texturen und sprödem Sounddesign. Ihre Stimme ist stärker im Vordergrund, oft dicht geschichtet in choralen Sakral-Kaskaden. Hyperassoziative Samples von Erdbebenklängen, Pfauenschreien, das Schütteln von Pillenflaschen, das Schließen eines Sarges, das Heulen von Wölfen, das Graben einer Schaufel, das Zermahlen von Steinen verdichten den Darksound. Und die Titel der Kompostionen sprechen für sich: „Ritual", „Allay", „Waltz", „Bracer", „Rite", „Tower", „Flow" und schließlich „Rest". Ein extremes Beispiel für hochempathische akustischer Trauerarbeit.

Jürgen Parr

Stand: 12.03.2020

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Mai / Juni
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        29 30 31
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
heute / Vorschau

Video der Woche

Kulturhauptstadtbewerbung 2025: STREAM FORWARD YouTube-Channel der Stadt Nürnberg

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen