Platten
 

Floating Points

Floatin Points - Crush

Sam Shepherd aka Floating Points lässt auf „Crush" seinem elektronischen Experimentier- und Entdeckerspieltrieb wieder einmal völlig freien Lauf. Bislang schon mit Freihand-Bassmusik-Synthi-Dekonstruktionen aufgefallen, nimmt er sich wieder alles an Stilen und Genres zwischen Avantgarde-Jazz, Klassik, R'n'B, Disco, Techno, Funk, House, und zaubert mit seinen Buchla-Synthesizer und Drumcomputern die wirrsten Abzweigungen, die sich der geneigte Hörer so vorstellen kann, und schichtet, überlagert und verdichtet Sounds und Genres. „Crush" soll auf die aktuelle politische Situation der Weltgemeinschaft hinweisen, als Marschroute hat er sich "some of the most obtuse, strange, difficult music of my life" ausgegeben. Das ist dem promovierten Neurowissenschaftler in der Abteilung Tasten-Drumcomputer-Nerderei wieder vollends gelungen, sein grundsätzlicher Optimismus hinsichtlich des Weltenlaufs hält sich bei Titeln wie „Last Bloom" oder „Apoptose" (programmierter Zelltod) deutlich in Grenzen.

Jürgen Parr

Stand: 17.11.2019

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Januar / Februar
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            26
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
heute / Vorschau

Video der Woche

Er ist einfach angesagt bei der jüngeren Generation - zu Recht. Denn Faisal Kawusi spricht lustig aus seinem Alltag in Deutschland. Er hält sich selbst und anderen den Spiegel vor und das auf ganz leichte Art. Am 30. Jan. tut er das in der Stadthalle Fürth mit dem schönen Titel "Anarchie". Aber Hallo!

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen