Platten
 

Kult: Suicide

Suicide

Das nur sieben Songs umfassende Debütalbum „Suicide" von Suicide 1977 ("Ghost Rider", „Rocket USA", „Cheree", „Johnny", „Girl", „Frankie Teardop", „Che") war vor über vierzig Jahren einmalig in seiner Sound-Radikalität und Simplizität und setzt bis heute Maßstäbe in Sachen zeitlosem Elektro-Sound. Martin Rev an Heimorgel, Synthi und Billig-Drumbox, zauberte schräge Sounds, Alan Vega mit monoton-lasziver, rockabillyesquer Stimme zwischen Hysterie, Wahnsinn und hypnotischer Hingabe, intonierte nihilistische Texte über den Amerikanischen Traum, ein grandioses Duo. Das jetzt noch einmal neu gemasterte und wieder in seiner ursprünglichen Soundform veröffentlichte Album sollte in keinem gutsortierten Haushalt fehlen.

Jürgen Parr

Stand: 10.10.2019

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

Juni / Juli
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 01 02 03 04 05
heute / Vorschau

Video der Woche

Kulturhauptstadtbewerbung 2025: STREAM FORWARD YouTube-Channel der Stadt Nürnberg

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen