Acts & Facts
 

Digitale Langzeitarchivierung – Wozu?

Weltweit ist das Internet nach Angabe des Global Digital Report von 2018 bis 2019 von 4,02 Milliarden auf 4,38 Milliarden Nutzer angewachsen. Das bedeutet etwa 1 Million Nutzer mehr pro Tag. Dabei werden von 5,59 Milliarden E-Mail Accounts (ca. 1,5 pro Person) etwa 293 Milliarden E-Mails versendet. Dazu kommen digitale Fotos, Dokumente und andere Daten. Mit der zunehmenden Ausbreitung von Computern, Datenbanken und digitalen Kommunikations- und Arbeitsprozessen auch in der öffentlichen Verwaltung wird der „Rohstoff", welcher das „Gedächtnis der Stadt" füttert, digital(er). Archivar/innen müssen nun auch Bits und Bytes ebenso wie die papierene Überlieferung „für die Ewigkeit" erhalten. Doch digitale Langzeitarchivierung ist mehr als das reine Aufbewahren von Daten: sie müssen gepflegt werden, um – das ist besonders für die Gültigkeit von Dokumenten wichtig – eine dauerhafte Echtheit, Vollständigkeit und Lesbarkeit zu gewährleisten. Sie müssen stets auf technische Veränderungen und Entwicklung neuer Zugriffsformen angepasst werden. Und auch die sich wandelnden Bedürfnisse der Nutzer/innen gilt es im Auge zu behalten. Mehr Informationen zur digitalen Langzeitarchivierung gibt es beim Stadtarchiv Erlangen, Luitpoldstr. 47,

Stand: 05.03.2020

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Termine

August / September
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 01 02 03 04 05 06
heute / Vorschau

Video der Woche

"Weniger Ich, mehr Wir" - das Credo der neuen Zeit? Doch hört selbst, was Sarah Lesch euch dazu am 12.8. auf der Kulturinsel Wöhrmühle in Erlangen zu erzählen hat.

myDoppelpunkt

Bitte beachten sie unsere Datenschutzbestimmungen

Verlosungen